Familienrecht - Rechtsanwalt in Hamburg / Scheidung, Ehescheidung, Scheidungsanwalt

Haben sich die Ehegatten gemeinsam oder einer der Ehegatten entschieden, einen Antrag auf Scheidung bei dem zuständigen Gericht einzureichen, so ist spätestens jetzt die Beauftragung eines Anwalts erforderlich. Es ist gesetzlich vorgesehen, dass nur ein Anwalt den Antrag auf Ehescheidung beim Gericht stellen darf. 

Hier ist es wichtig zu wissen, dass sich zwar nur einer der Eheleute anwaltlich vertreten lassen muss, sofern sich beide Eheleute über alle Aspekte des Scheidungsverfahrens einig sind. Dies heißt jedoch gerade nicht, dass die Eheleute sich einen "gemeinsamen Anwalt" nehmen. Vielmehr vertritt der Anwalt nur die Interessen seines Mandanten und wenn es ungeklärte Fragen aus den Bereichen Unterhalt, Zugewinn, Versorgungsausgleich, Umgangsrecht oder Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder gibt, ist es unablässlich, dass sich beide Ehegatten anwaltlich vertreten lassen. Andersherum können die Ehegatten viel Zeit und Geld sparen, wenn Sie sich bereits über alle Fragen im Zusammenhang mit der Scheidung geeinigt haben und lediglich noch das Scheidungsverfahren durch den Anwalt durchgeführt werden muss. Hier kann ein erstes gemeinsames Informationsgespräch bei einem Anwalt oft sinnvoll sein. 

Nach Einreichung des Scheidungsantrages durch Ihren Anwalt ist die Dauer des Scheidungsverfahrens sehr unterschiedlich. Zum Einen kommt es darauf an, ob die während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften ausgeglichen werden sollen, sog. Versorgungsausgleich. In diesem Fall wird das Gericht die einzelnen Rentenversicherungsträger anschreiben und auf der Grundlage der eingeholten Auskünfte berechnen, ob und in welchem Umfang Anwartschaften unter den Ehegatten ausgeglichen werden müssen. Dies kann oft mehrere Monate in Anspruch nehmen. Hier ist Ihre eigene Zielsetzung von einiger Bedeutung: kommt es den Ehegatten z.B. darauf an, möglichst schnell eine Scheidung herbeizuführen und ist ein Versorgungsausgleich aus unterschiedlichen Gründen ggf. nicht notwendig, so kann der Verzicht auf den Ausgleich der Anwartschaften das Scheidungsverfahren erheblich beschleunigen. Ob ein solcher Verzicht in Ihrem Fall sinnvoll ist, sollten Sie mit Ihrem Anwalt besprechen. 

Der Termin einer einverständlichen Scheidung dauert selbst meist nicht länger als 15 Minuten, wohingegen eine Scheidung bei welcher auch die Folgesachen Unterhalt, Zugewinn, Sorgerecht oder Umgang gerichtlich geregelt werden müssen sich weit über ein Jahr hinziehen kann. 

Sie haben Fragen bezüglich des Scheidungsverfahrens? Sprechen Sie uns an!

Ihr Rechtsanwalt für Scheidung in Hamburg

Familienrecht aktuell - News

21.08.2015

Impfen - mal aus rechtlicher Sicht!

Nach den vermehrt aufgetretenen Masernerkrankungen insbesondere in Berlin war das Thema "impfen" häufig in der Presse anzutreffen. Impf-Befürworter und Impf-Gegner lieferten sich hier nicht selten einen...[mehr]

21.08.2015

Unterhalt oder Ausbildung - was müssen Eltern tun, um den Unterhalt für das Kind sicherzustellen?

Wenn sich die Eltern trennen, besteht zumindest gegenüber den Kindern grundsätzlich eine Unterhaltspflicht.Nun hatte das Oberlandesgericht Hamm (OLG Hamm, Beschluss vom 24.04.2015, 12 UF 225/14) darüber zu entscheiden, ob eine...[mehr]

29.07.2015

Neue Düsseldorfer Tabelle zum 01.08.2015

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Beträge der Düsseldorfer Tabelle zum 01.08.2015 neu bestimmt. Die Anpassung wurde aufgrund des Inkrafttretens des Gesetzes zur Erhöhung des Grundfreibetrages, des Kinderfreibetrages, des...[mehr]

26.05.2015

Verlängertes Elterngeld unterhaltsrechtlich nicht zu beanstanden

Seit dem 01.01.2015 ist das neue ElterngeldPlus in Kraft getreten, welches Eltern, deren Kinder ab dem 01.07.2015 geboren werden, neue Kombinationsmöglichkeiten von Basiselterngeld, Elterngeld Plus und Partnerschaftsbonusmonaten...[mehr]